Fernwanderweg Ahrsteig: 6 Tage auf Tour: Von der Ahrquelle zum Rhein

Auf 100 Kilometern bietet der Ahrsteig Wandergenuss zwischen steilen Weinbergen. Alle wichtigen Infos zum Weitwanderweg hier …

Im Ahrtal südlich von Bonn gedeihen edle Weine. Premium ist aber auch der Ahrsteig, der sechs Tage durch die besten Hanglagen führt – manchmal sogar ziemlich steil. Alle Etappen und viele Reisetipps findet ihr hier auf der Seite – oder als PDF zum Download:


Kompletten Artikel kaufen

Reisebericht 03/2021: Ahrsteig
Fernwanderweg Ahrsteig (aus Heft 03/2021)
Mehrtageswanderung auf dem Ahrsteig – Infos & Tipps

Sie erhalten den kompletten Artikel (7 Seiten) als PDF

Etappen und Reisetipps in der Übersicht


Etappe 1: Blankenheim – Aremberg


Von der Ahrquelle spaziert man durch die Altstadt hinab zum Weiher und durch die Auen des jungen Flusses. Im Buchenwald geht es über Holzbrücken zum Birker Berg hinauf und über die Wiesen des Bohrsbergs zum Freilinger See. Hier führt der Ahrsteig über die Staumauer, quer über die Landstraße und auf einem Wiesenpfad auf den Hühnerberg. Auf der alten Römerstraße durch Fichtenforst nach Aremberg.


Mehr zum Thema:
Länge 21,59 km
Dauer 5:57 Std
Schwierigkeitsgrad Schwer
Höhenunterschied 377 Meter
Höhenmeter absteigend 357 Meter
Tiefster Punkt 480 m ü. M.
Höchster Punkt m ü. M.



Etappe 2: Aremberg – Insul


Ein alter Pflasterweg leitet zur Schlossruine hinauf; von dort durch Mischwald nach Eichenbach. In einer Schleife leitet der Weg um Schuld herum zur Felspassage »Spicher Ley« und dann hinab zur Brücke von Insul.


Mehr zum Thema:
Länge 18,68 km
Dauer 5:33 Std
Schwierigkeitsgrad Schwer
Höhenunterschied 435 Meter
Höhenmeter absteigend 770 Meter
Tiefster Punkt 555 m ü. M.
Höchster Punkt m ü. M.



Etappe 3: Insul – Kreuzberg


Der Steig verlässt nun die Ahr. Durch ein Seitental wandert man nach Sierscheid und hinauf zur Dümpelhardt. Durch Wiesen und Wald geht es nach Lind und zur Krippenkapelle. Jetzt auf einem Kiesweg und einem Waldpfad hinab nach Kreuzberg.


Mehr zum Thema:
Länge 17,80 km
Dauer 5:18 Std
Schwierigkeitsgrad Schwer
Höhenunterschied 530 Meter
Höhenmeter absteigend 576 Meter
Tiefster Punkt 219 m ü. M.
Höchster Punkt m ü. M.



Etappe 4: Kreuzberg – Walporzheim


Die Königsetappe beginnt mit dem steilen Aufstieg zum Teufelsloch. Mit Blick auf Burg Are wandert man zum Schwarzen Kreuz, hinab zum Tunnel durch die Engelsley und durch Weinberge auf das Plateau Krähhardt. Die Abstecher auf die Felsspitze Teufelslei und auf die Saffenburg belohnen mit Top-Ausblicken. Danach ins Tal hinab und an der Ahr nach Dernau. Jetzt kommt der letzte Aufstieg des Tages: durch Buchen- und Krüppeleichenwald auf den Krausberg. In Kehren hinab nach Walporzheim.


Mehr zum Thema:
Länge 17,06 km
Dauer 5:31 Std
Schwierigkeitsgrad Schwer
Höhenunterschied 553 Meter
Höhenmeter absteigend 590 Meter
Tiefster Punkt 175 m ü. M.
Höchster Punkt m ü. M.


Reisebericht 03/2021: Ahrsteig


Christopher Pfromm

Ein kurzer Abstecher führt zur Saffenburg mit ihrem herrlichen Blick über steile Weinberge.



Etappe 5: Walporzheim – Bad Neuenahr


Durch die Maibachklamm geht es zum Kloster Calvarienberg, von dort hinauf zum Hardtberg und zur Lourdeskapelle. Man passiert die Karlsberghütte, steigt zum Neuenahrer Berg auf und in Kehren ab nach Bad Neuenahr.


Mehr zum Thema:
Länge 12,19 km
Dauer 3:38 Std
Schwierigkeitsgrad Mittelschwer
Höhenunterschied 306 Meter
Höhenmeter absteigend 345 Meter
Tiefster Punkt 136 m ü. M.
Höchster Punkt m ü. M.



Etappe 6: Bad Neuenahr – Sinzig


Über den Niessen-Weg aus Neuenahr hinauf, in Schleifen hinab zur Unterführung der A 61. An der Ehlinger Ley wird der Weg wieder idyllischer, und im »Ännchen« stärkt man sich mit Kuchen für den Schlussspurt zum Schloss.


Mehr zum Thema:
Länge 15,83 km
Dauer 4:38 Std
Schwierigkeitsgrad Mittelschwer
Höhenunterschied 406 Meter
Höhenmeter absteigend 515 Meter
Tiefster Punkt 185 m ü. M.
Höchster Punkt m ü. M.

Tipps zur Reise:


  • Hinkommen: Mit dem Zug fährt man über Köln nach Kall. Von dort bringen einen Busse zum Start in Blankenheim.
  • Herumkommen: Zwischen Kreuzberg und Bad Neuenahr fahren regelmäßig Züge. Die Verbindung zwischen den Orten an der Mittelahr und an der Oberahr dagegen ist sehr langwierig und umständlich. Vom Ende des Ahrsteigs in Sinzig kommt man wieder einfach per Zug nach Köln.
  • Orientieren: Der Ahrsteig ist durchgehend gemäß der Kriterien des Wanderverbands markiert und beschildert. An Abzweigungen ist allerdings manchmal das geschwungene ASLogo auf den Baumstämmen nicht leicht zu entdecken. Gute Orientierung bietet die topographische Karte »Ahrsteig Wandern« von ideemedia im Maßstab 1:25 000. ideemediashop.de, 7,95 Euro
  • Informieren: Zum Planen genügt die Webseite ahrsteig.de. Sie beschreibt die einzelnen Etappen und Sehenswürdigkeiten am Wegesrand und leitet weiter zu Listen der Pensionen und Hotels in den Orten. Der Ahrsteig wird auf der Seite in sieben Etappen gegliedert; Etappe 1 (bis zum Freilinger See) und 2 lassen sich problemlos in einem Tag bewältigen. Wer mehr über die Geschichte des Tals und die Hintergründe des Steigs lesen will, sollte sich den Wanderführer »Ahrsteig Wandern« von Olaf Goebel kaufen, ISBN: 978-3-934342-62-0, ideemediashop.de, 11,95 Euro. Allgemeine Infos zum Ahrtal stehen auf ahrtal.de.
  • Beste Zeit: Den Großteil des Wegs kann man das ganze Jahr gehen. Nur die felsigen Steige an der Mittelahr können im Winter vereist und rutschig sein. Im Sommer wird es in den steilen Weinbergen sehr heiß, der Ahrsteig verläuft jedoch meist im Schatten. Am schönsten ist der Herbst, wenn die Weinblätter sich verfärben.
  • Anspruch: Mit moderater Fitness ist der Ahrsteig gut zu schaffen. Einige Male steigt er steil an, und auf der Etappe zwischen Kreuzberg und Walporzheim gibt es kurze felsige Steige, die mit Stahlseil gesichert sind.



Reisebericht 03/2021: Ahrsteig


Christopher Pfromm

Zwischen Altenahr und Hausberg verlocken immer neue Traumblicke zu einer kleinen Pause.

Unterkünfte und Einkehr am Ahrsteig


  • Mühlen-Romantik: Die Lommersdorfer Mühle liegt etwas abseits des Wegs, dafür aber sehr idyllisch an der Ahr. Pro Person ab 30 Euro, Tel. 0 26 97/3 72, lommersdorfer-muehle.de
  • Dorf-Hotel: Gäste der Burgschänke Aremberg werden über fünf Häuser im Dorf verteilt. Die Terrasse des Restaurants verwöhnt mit einem herrlichen Fernblick. DZ mit Frühstück ab 85 Euro, Tel. 0 26 93/3 91, burgschaenke-aremberg.de
  • Hotel mit Ahrblick: Das Hotel Ruland in Altenahr bietet im neuen Brunnenhaus großzügige Zimmer. Vom Balkon blickt man auf die Ahr. DZ ab 90 Euro, Tel. 0 26 43/ 83 18, hotel-ruland.de
  • Einkehr am Weg: In den Dörfern am Ahrsteig kann man gut einkehren. Im Sommer und Herbst schenken Straußwirtschaften Wein aus und servieren Flammkuchen und kalte Speisen. Lohnend auf Etappe 4: die Krausberghütte. Sie ist sonn- und feiertags von 9 bis 18 Uhr offen – und dann, wenn die weiße Fahne auf dem Turm weht. Tel. 0 26 43/26 49, krausberg-dernau.de
  • Vor und nach der Tour: Einen Abstecher wert ist Steinheuers Restaurant zur Alten Post in Heppingen, ausgezeichnet mit zwei Michelin-Sternen, steinheuers.de


Reisebericht 03/2021: Ahrsteig


Christopher Pfromm

Kaum jemand kann das Wesen der Ahrweine besser erklären als die Önologin Julia Baltes.

Sanft und lieblich startet der Ahrsteig, führt vorbei am Schlossweiher, durch die Aue der jungen Ahr und über Holzbrücken hinauf in den Nadelwald über dem Flüsschen. Von den alten Eisenbergwerken ist nichts mehr zu sehen, die für Holzkohle gerodeten Wälder sind längst wieder die Hänge hinaufgewachsen. Wo einst die Kohlenmeiler rauchten, ist heute Idylle. Am Freilinger See weht Reggae aus dem Biergarten, am Ufer liegen Tretboote vertäut. Wir gehen über die Staumauer, hinauf ins Dorf und queren eine mehrspurige Landstraße. Ein kurzer Anstieg über einen Feldweg, schon stehen wir auf dem Hühnerberg und blicken über die sanften Eifelberge, über Wiesen und Wälder. »Sieht aus wie zu Hause«, sagt meine Begleiterin Vanessa aus dem Hotzenwald. Klatschmohn und Hornklee tupfen Rot und Gelb ins grüne Panoramabild, nur das Gebrumme der Straße nervt etwas. Aber Hochgebirgsstille darf man natürlich nicht erwarten hier in der alten Kulturlandschaft … den kompletten Reisebericht findet ihr in der aktuellen OUTDOOR-Ausgabe 03/2021 – jetzt im Kiosk und online als E-Paper.


Titel 03/2021


Ralf Gantzhorn

Heft 03/2021

Ausrüstungstipps:


Noch mehr Weitwanderwege in Deutschland hier:




Dieser Artikel kann Links zu Anbietern enthalten, von denen outdoor-magazin eine Provision erhält. Diese Links sind mit folgendem Icon gekennzeichnet:

Source

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar